Newsletter-Anmeldung

Montag, 30. März 2015

Eifrige Montagsfrage



Nachdem ich letzten Montag pausiert habe (wegen London-Aufenthalt, da blieb keine Zeit zum Bloggen), heute ganz fix: Die Montagsfrage von Buchfresserchen:

Glaubst du, du hast schonmal einer Buchfigur nachgeeifert?


Hmm, ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass ich das als Kind sehr wohl getan habe! Allerdings kann ich mich an keinen konkreten Fall erinnern.

Aber da ich als Kind die Bücher von Enid Blyton ganz toll fand (vor allem die, die in Richtung Krimi gingen, wie z. B. Fünf Freunde), hätte ich mich sicher gern detektivisch betätigt. Leider gab's da in meiner näheren Umgebung nix zu holen … Keine geheimnisvollen Häuser oder ähnliches, die ich hätte erforschen können! Also hab ich mich dann doch mit dem Lesen begnügt.




Montag, 16. März 2015

Montagsfrage ohne Lesepause


Buchfresserchens heutige Montagsfrage lässt sich sehr schnell beantworten:

Was war bei euch die längste Phase, in der ihr nicht gelesen habt?

Solche Phasen gibt’s bei mir nicht … Ein paar Seiten vor dem Einschlafen gehen immer. Selbst wenn ich über längere Zeit extrem gestresst bin: Mehr als ein, zwei Tage ganz ohne Lesen (und damit meine ich jetzt Lesen zum Spaß, weil beruflich lese ich natürlich jeden Tag) kommen bei mir einfach nicht vor!





Montag, 9. März 2015

Begeisterte Montagsfrage



Heute stellte Buchfresserchen eine Frage, mit der ich so früh im Jahr noch nicht gerechnet hätte:

Welches Buch hat dich 2015 bisher am meisten begeistert?

Nach einem Blick auf meine Liste (ja, ich führe seit vielen, vielen Jahren eine Liste mit allen Büchern, die ich lese, damit ich ja nichts (unfreiwillig) doppelt lese) stellte ich erst mal fest, dass das mit meinem tollen Vorsatz "2015 weniger lesen" gar nicht läuft …

Da ich zu meiner größten Überraschung von Waiting for Sunrise von William Boyd (einer meiner Lieblingsautoren) ein wenig enttäuscht war, gebührt diese "Ehre" einem für mich neuen Autoren: Ich.darf.nicht.schlafen von S.J. Watson habe ich in etwas mehr als 24 Stunden gelesen, weil ich.konnte.nicht.aufhören. Immer wenn ich dachte "So, noch dieses Kapitel" kam wieder irgendeine Andeutung, die mich dazu ZWANG weiterzulesen.

Und das Ende war dann zwar in einer Hinsicht genau so, wie ich es mir gedacht hatte, aber dank eines Extra-Twists dann doch ganz anders …




Dienstag, 3. März 2015

Verfressene Montagsfrage



Mit ein wenig Verspätung die Montagsfrage dieser Woche ... Buchfresserchen wollte wissen:

Glaubst du, dass Bücher dein Denken/Handeln schon mal beeinflusst haben?


Ja! Und zwar erst heute! Ich las gestern Dirty Martini von J.A. Konrath und kurz vor Schluss wurde ein „Cruller“ erwähnt. Dazu fiel zunächst mal ein, dass das erst das zweite Mal (nach Darkly Dreaming Dexter) ist, dass ich ein Buch lese, in dem ein Cruller vorkommt. Beim ersten Mal musste ich nämlich noch nachschauen, was das denn bitte sein soll … (nachzulesen hier)
Da ich also seit einigen Jahren weiß, was so ein Cruller ist, führte das sofort dazu, dass ich dachte „Hm, so ein Cruller wär jetzt was …“
Und heute Morgen bin ich dann gleich zum Bäcker gestürzt und habe mir das Teilchen gekauft, das am ehesten einem Cruller entspricht.
Aber im Ernst: Ich kann mich zwar nicht daran erinnern, dass ich nach der Lektüre eines ganz bestimmten Buches meine gesamte Lebensphilosophie oder meinen Lebensstil umgekrempelt hätte. Aber natürlich bin ich der Meinung, dass Lesen insgesamt den Horizont erweitert und damit natürlich auch einen Einfluss auf das Denken und Handeln des Lesers hat.