Newsletter-Anmeldung

Montag, 19. September 2016

Antagonistische Montagsfrage



Buchfresserchens heutige Montagsfrage 

Gibt es Antagonisten, die ihr mehr mögt als Protagonisten bestimmter Bücher/Reihen und falls ja, was ist der Grund dafür?

kann ich sehr schnell beantworten:

Nein, das ist mir noch nicht passiert. Zumindest nicht, soweit ich mich erinnern kann.

Allerdings kann ich trotzdem beantworten, wann ich einen Antagonisten dem Protagonisten vorziehen würde: Wenn der Protagonist ein langweiliger Superheld, der alles richtig macht und alles weiß und alles kann wäre, der Antagonist hingegen interessant mit Stärken UND Schwächen dargestellt wäre.

Kurz gesagt: Wenn der Antagonist ein glaubhafter, dreidimensionaler Charakter und der Protagonist nur ein Null-Acht-Fünfzehn-Held wäre, dann würde ich den Antagonisten auf jeden Fall lieber mögen.

Wie sieht es bei euch aus? Gab es das schon mal, dass ihr bei einem Buch den "Bösen" sympathischer fandet als den "Guten"?

Kommentare:

  1. Guten Morgen,
    mir fällt auf Anhieb kein Buch ein, bei dem der Antagonist sympathischer war als der Protagonist. Was allerdings nicht heißt, dass ich die Gegenspieler grundsätzlich nicht mag. Sie sind oft interessante Charaktere.
    Hier ist mein Beitrag

    LG Christine

    AntwortenLöschen
  2. Guten Morgen!

    Genau das ist es: Wenn der Protagonist zu glatt, zu toll, zu sehr nach Schema F ausgearbeitet ist - ja, dann ist mir der Antagonist vermutlich lieber!

    Mein Beitrag. :o)

    Liebe Grüße
    Patricia

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ... außer der Antagonist folgt auch Schema F ... aber dann taugt wahrscheinlich das ganze Buch nichts ;-)

      Löschen
  3. Ich bin da auch ganz koservativ. :)
    Meine ausführliche Antwort findest du hier: http://kinderbuch-detektive.de/index.php/2016/09/19/2047/
    Liebe Grüße, anna

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz konservativ bin ich nicht, aber ich kann mich auch 2 Tage später immer noch nicht an ein konkretes Buch erinnern, in dem ich den Antagonisten lieber mochte/besser fand als den Protagonisten :-)

      Löschen
  4. Vielleicht ist dieser interessante Antagonist dann in Wirklichkeit ein gebeutelter heimlicher Protagonist und der langweilige Saubermann-Held stellt einen versteckten Antagonisten dar?
    Ich liebe es, wenn die Grenzen nicht so ganz scharf gezogen sind :-)

    LG Gabi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Genau ;-)
      Und wenn das Buch dann auch noch aus den abwechselnden Perspektiven der beiden erzählt wird, weiß man sowieso nicht mehr, wer jetzt eigentlich wer sein soll - oder doch beide beides?

      Löschen
  5. Ich hatte den Fall bisher auch noch nie, aber die Bedingung dafür wäre die gleiche wie bei dir. Wenn man beim Antagonisten erkennt, wieso er so ist und er auch gute Seiten hat, fände ich ihn vielleicht auch sympathisch. Oft werden sie aber einfach als zu 100% böse dargestellt und das ist zum einen unrealistisch und zum anderen gibt es dann natürlich auch keinen Grund, sie zu mögen.
    Liebe Grüße!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hundertprozentig böse Bösewichter (schlimmstenfalls noch ohne erkennbare Motivation) kann ich gar nicht ab ...

      Löschen
  6. Ja, gibt es manchmal. Im Prinzip geht es mir wie dir. Je vielschichtiger ein Charakter ist, umso größer die Chance, dass ich ihn gerne habe, ganz egal, ob es nun ein Protagonist oder ein Antagonist sein soll.

    LG
    Jay von "Bücher wie Sterne"

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Aber ein ganz konkretes Buch, bei dem das so war, fällt dir auch nicht ein? :-)

      Löschen
  7. Liebe Denise,

    das ist selten, aber es ist schon hin und wieder mal vorgekommen. Wobei ich dabei durchaus differenzieren möchte, dass das nicht unbedingt etwas mit mögen oder gern haben der Figur zu tun haben muss, sondern eher damit, wie interessant sich der Antagonist für mich darstellt.

    Wenn z.B. eine Hauptfigur sehr klischeehaft, sehr langweilig oder aber unnatürlich daher kommt, dann kann es schon mal sein dass der Antagonist deutlich interessanter, authentischer daher kommt und sein Charakter ansprechender wirkt. Dann würde ich den Antagonisten, dem Protagonisten definitiv vorziehen.

    Viele liebe Grüße

    Nisnis

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, es muss nicht unbedingt "mögen" sein, aber "interessant finden" habe ich da jetzt einfach mal mit reingemischt :-)

      Löschen
  8. Hallo Denise,
    ich gebe zu, dass ich mit dieser Frage ein paar Probleme hatte, nicht weil ich sie nicht verstanden hatte, sondern weil ich eine andere Beziehung zu den Protagonisten und Antagonisten pflege. Mehr dazu findest du auf vielleserin.de.
    Viele liebe Grüße,
    Marie

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. So ganz in die Tiefe gehen wollte ich bei dieser Frage nicht ;-)
      Natürlich hast du total recht, was die Definition von Protagonist und Antagonist angeht.

      Löschen