Newsletter-Anmeldung

Samstag, 13. Januar 2018

Leseprobe aus Flammenwesen



Leseprobe

Montag, 18. Januar 1999

»Und das so früh am Morgen«, sagte Oscar und schaltete das Radio aus.
Ihr Freund Tom blickte von seiner Zeitungslektüre auf. »Wenn dich schon ein einfacher Selbstmord so trifft, lies lieber nicht den Auslandsteil«, meinte er ungerührt.
Oscar rollte die Augen. »Betonung auf Ausland. Ist doch wohl klar, dass es mir viel näher geht, wenn sich hier in Tübingen, in der Stadt, in der ich lebe, ein junger Typ das Leben nimmt.« Sie schüttelte sich. »Und dann geht der auch noch ins Wasser. Und das im Januar. Nachts.«
Tom zog eine Augenbraue hoch. »Klar, ein Toter vor der Haustür zählt mehr als vierzig Menschen, die bei einem Massaker im Kosovo erschossen worden sind.«
Oscar funkelte ihren Freund an. »Mir gehts hier nicht darum, wer oder was mehr oder weniger zählt. Ich habe nur gesagt, dass mir das nahe geht. Der Radiosprecher hat gesagt, der war vierundzwanzig und Student. Vielleicht hab ich den ja gekannt.«
Abrupt stand sie auf und begann, den Frühstückstisch abzuräumen. Tom konnte manchmal so unsensibel sein.
Während sie die Spülmaschine einräumte, waren ihre Gedanken weiterhin mit den Radionachrichten beschäftigt. Der Selbstmörder war gerade einmal zwei Jahre älter als sie selbst gewesen. Was mochte ihn wohl zu seiner Tat veranlasst haben? Was war so schlimm gewesen, dass er keinen anderen Ausweg mehr gesehen hatte als den Freitod?
»Ich würde so was ja höchstens tun, wenn ich todkrank wäre«, sagte sie laut und schob die Spülmaschine so heftig zu, dass das Besteck und die Teller laut klapperten. »Aber selbst dann würde ich mich nicht bei Minusgraden im Neckar ertränken«, fuhr sie fort. »Ich glaube, ich würde Tabletten nehmen oder so.«
Tom faltete die Zeitung zusammen. »Können wir über was anderes reden?«, bat er.
Bevor Oscar etwas erwidern konnte, klingelte Toms Handy. »Da muss ich rangehen. Mein Chef.«
Das Telefongespräch war kurz und einseitig. Toms Hälfte der Konversation bestand vor allem aus zustimmenden Lauten.
»Gut, ich bin gleich da«, verabschiedete er sich schließlich. Er legte das Telefon weg und sah Oscar an. »Sieht so aus, als könnte ich diesem Thema nicht ausweichen. Mein Chef will, dass ich die Selbstmörder-Story übernehme.«
Oscar kaute auf der Unterlippe. »Sagst du mir Bescheid, falls es jemand ist, den wir kennen?«
Tom nickte und stand auf. Er räumte rasch seine Kaffeetasse weg und griff zu seiner Tasche. »Sehen wir uns heute Abend oder arbeitest du?«, fragte er.
»Lass uns heute Nachmittag telefonieren«, schlug Oscar vor und verabschiedete sich mit einem Kuss.
Nachdem die Wohnungstür ins Schloss gefallen war, stand Oscar noch eine Weile am Küchenfenster und starrte hinaus. Dieser Selbstmord würde das beschauliche Tübingen für einige Zeit in helle Aufregung versetzen. So schlimm wie letzten Sommer würde es natürlich nicht werden, aber trotzdem.
Oscar seufzte. Vor einem Jahr war sie von Berlin nach Tübingen gezogen, weil sie der Hektik der Großstadt hatte entfliehen wollen. Sie hatte gedacht, dass ihr die Lebensqualität in einer Kleinstadt viel besser bekommen würde. Das war im Großen und Ganzen auch zutreffend.
Doch dann hatte es im vergangenen Sommer eine Mordserie gegeben, die das ruhige Leben, das Oscar sich so wünschte, komplett unmöglich gemacht hatte. Nicht zuletzt deswegen, weil Oscar in diese Morde verstrickt worden war.
Das hatte dazu geführt, dass ihr Freund Tom, der als Journalist bei der Schwäbischen Allgemeinen arbeitete, von Oscar reichlich Exklusivmaterial für eine Artikelserie erhalten hatte. Dies hatte wiederum Toms Beförderung nach sich gezogen.
Das war der Grund dafür, dass Tom bei so einer großen Story wie einem aufsehenerregenden Selbstmord einen Anruf von seinem Chef erhielt. Dabei war Tom gerade einmal sechsundzwanzig Jahre alt und hatte erst vor knapp zwei Jahren sein Journalistikstudium beendet.
Oscar selbst steckte noch mitten im Studium. Sie studierte mit großer Leidenschaft Geschichte. Bis zum heutigen Vorlesungsbeginn hatte sie noch ein wenig Zeit, also blätterte sie flüchtig durch die Zeitung. Sie las keinen der Artikel ganz, überflog nur die Schlagzeilen.
Als sie schließlich zum Teil mit den Kleinanzeigen kam, wollte sie die Zeitung schon zusammenfalten und weglegen. Doch dann blieb ihr Blick an einer der Anzeigen hängen. Das Inserat war ein wenig größer als die meisten anderen Anzeigen und durch einen Rahmen hervorgehoben.
Selbstverteidigung für Frauen, stand da in fetten Lettern.
Oscar starrte auf die Anzeige, bis die Buchstaben fast vor ihren Augen verschwammen. Dann gab sie sich einen Ruck und riss das Inserat heraus. Sorgfältig faltete sie den Papierfetzen, sodass die Schrift der Anzeige nach innen lag.
Sie ging in den Vorraum der kleinen Wohnung, die sie sich seit etwas über fünf Monaten mit Tom teilte, und holte ihre Schultertasche. Mit einem kurzen Blick vergewisserte sie sich, dass sie alles eingepackt hatte, was sie für den Tag an der Uni benötigte.
Dann verstaute sie die gefaltete Zeitungsanzeige sorgfältig in einem Seitenfach.
Als sie in ihren dicken Dufflecoat schlüpfte, kehrten ihre Gedanken zu dem Selbstmörder zurück. Ob er wohl einen Abschiedsbrief hinterlassen hatte, in dem er sein Handeln, seine Verzweiflung erklärte?
Oder würden seine Familie und Freunde nie erfahren, was ihn zu dieser Tat getrieben hatte? Oscar mochte sich gar nicht vorstellen, wie furchtbar es wäre, wenn dieser Student ein Freund oder gar Verwandter von ihr wäre.
Guschtl kann es zum Glück nicht sein, dachte sie, der ist schon siebenundzwanzig.
Sie wickelte sich einen Wollschal um den Hals, schnappte ihre Tasche und ein Paar Handschuhe, verdrängte jeden Gedanken an den Selbstmörder und machte sich auf den Weg zur Uni.
Einer der Vorteile daran, dass sie nun mit Tom zusammenwohnte, war, dass Oscar zu Fuß zur Uni gehen konnte. Kein Warten an der Bushaltestelle im Französischen Viertel mehr, kein Ärgern, wenn der Bus zu spät kam, sie ihn knapp verpasste oder die Fahrt länger dauerte, weil so viel Verkehr war.
Als sie auf die schmale, kopfsteingepflasterte Gasse trat, erwartete sie nasskaltes Wetter. Oscar schlug den Mantelkragen hoch und beschleunigte ihre Schritte.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen